Dekonom?

Ein seltsames Rätsel gab uns ein Grabstein-Säule mit vier beschrifteten Seiten im Kemptener Wald auf, den wir im Mai bewanderten. Dort stand in altertümlichen Lettern auf einer Seite ein Wort, das aussah wie „Dekonomensgattin“, und auf einer anderen Seite „Dekonomsgattin“. Da weder meine Frau noch ich das Wort bisher gehört hatten, machten wir uns zu Hause sogleich daran, den Begriff im Internet zu suchen. Und tatsächlich gab es einige Treffer in den einschlägigen Suchmaschinen. Allerdings waren die Treffer immer Links auf alte Bücher, Listen von verstorbenen Leuten etc. Es gab nirgendwo eine Erklärung, was ein Dekonom sein könnte. Schließlich kam die Erleuchtung: Als wir die Fotos und einige der Links noch einmal genau untersuchten, stellten wir fest, dass das vermeintliche große D in Wirklichkeit ein großes O war. Die stark geschmückten Großbuchstaben der alten Schrift hatten hier sowohl uns als auch einige Schrifterkennungs-Algorithmen getäuscht.

Aber vergleicht oekonom-nicht-dekonomselbst: Hättet ihr das auf Anhieb (ohne Referenzbuchstaben) erkannt? In einem der eingescannten Bücher, die wir über eine Suchmaschine gefunden hatten, fanden wir dann tatsächlich auch Worte, bei denen wir eindeutig das große D und das große O unterscheiden konnten.

Also wurde aus unserem neuen Wort Dekonom der Oekonom bzw. Ökonom – und den gibt es ja heute noch…

Was lernen wir daraus? Nur weil man im Internet bei der Suche ein paar Treffer landet, kann es sich durchaus um fehlerhafte Informationen handeln.

Und was lernen wir noch? Typografie sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Als Designer sollte man immer beachten, dass eine falsch verwendete Schriftart den Text schnell unleserlich macht – nicht nur für Menschen.

Ipfmess App in den Stores

IpfMESSAppEines meiner ersten Projekte in meiner neuen Arbeit bei Veroo Consulting war eine App fürs iPhone zu bauen. Die App wurde für die Stadt Bopfingen erstellt, genauer für das Volksfest namens Ipfmess.

Die erste Idee bestand aus einer einfachen Counter-App, mit der man einfach die verbliebene Zeit bis zur Ipfmess beobachten kann, und darüber hinaus noch das Programm zum Fest und den verschiedenen Events einfach auf dem Smartphone anschauen kann.

Schnell kamen aber weitere Ideen hinzu, wie einen Instagram-Stream mit einzubinden (Hashtag #ipfmess), oder eine Infoseite, auf der weitere Informationen rund um die Ipfmesse, deren Geschichte, sowie weitere Events in Bopfingen und auf der Messe bereitgestellt werden.

Das Projekt wuchs, das Layout wurde ein paar Mal überarbeitet und so dauerte es länger als erwartet, bis die App fertiggestellt war. Eine Online-Abstimmung brachte zum Ergebnis, dass die Android-Version zuerst verfügbar sein sollte. Die iPhone-Version wurde dann leider durch den länger dauernden Prozess über den AppleStore erst fast eine Woche später als geplant, also knapp zwei Wochen nach der Androidversion, verfügbar.

Jetzt ist es also soweit, die App kann im AppStore heruntergeladen und installiert werden. Sie ist übrigens völlig kostenlos und war für Veroo Consulting (und mich) ein Spaß-Projekt, also ein Projekt, das wir nicht eines Gewinns wegen erstellt haben, sondern weil das Projekt uns Spaß machen sollte – und das hat es. Ich hoffe, ihr habt auch Spaß damit und wer weiß, vielleicht sehen wir uns auf der Ipfmess. 🙂

Natürlich wird es auch Updates für die App geben, es gibt schon einige Ideen.

Hier noch ein paar Links zur App:

XML Tools Plugin für Notepad++

In einer Vorlesung zum Thema XML habe ich nach einem freien Texteditor gesucht, der Text-Hervorhebungen für XML besitzt, eine Prüfung auf Wohlgeformtheit durchführen kann und auch eine Validierung (z.B. mit einer DTD) durchzuführen vermag. Nach kurzer Recherche bin ich auf ein Plugin für den Notepad++ gestoßen, den ich seit Jahren gern verwende.
Das Plugin ließ sich problemlos installieren und brachte tatsächlich die Funktionen mit sich, die ich haben wollte.
In den ersten Vorlesungsstunden funktionierte alles wunderbar. Die Wohlgeformtheit von XML-Dokumenten konnte überprüft werden, wir entwickelten eine CSS-Datei zum Anzeigen im Browser und machten uns schließlich an das Schreiben einer DTD für die XML-Datei.
Plötzlich hatten die Studenten teilweise Dateien, die von Notepad++ bzw. vom Plugin nicht gefunden werden konnten, wenn man eine Validierung durchführen wollte. Es erschien immer ein Popup mit der Meldung „Unable to load the DTD xyz.dtd“. Beim Durchsehen der Dateien fiel mir nichts besonderes auf. Auch im Netz wurde ich nicht fündig, es gibt zwar ein paar (schon ältere) Fragen bezüglich dieses Fehlers, aber ich fand keine Antwort.
Also blieb mir nichts anderes übrig als zu Hause ein Weilchen herumzuprobieren. Zuerst dachte ich, es liegt vielleicht an der Kodierung der Zeichen in der Datei. Das half aber auch nichts.
Die Lösung war schließlich, dass es mehr als eine Fehlerquelle gab. Dies zeigt wieder einmal, dass Fehlertexte den Fehler doch besser beschreiben sollten (und vor allem verschiedene Fehler unterscheiden sollten).

  1. Das Plugin reagiert in der DTD auf jeden Fehler, d.h. sobald eine Klammer fehlt, ein falsches Zeichen enthalten ist oder ähnliche kleine Fehler enthalten sind, wird der oben genannte Fehler ausgegeben. Sind alle Fehler behoben, geht es wieder.
  2. Die zweite Fehlerquelle ist tatsächlich die Kodierung: Mit UTF-8 kodierte dtd-Dateien wollte das Tool nicht lesen, nur mit ANSI kodierte dtds (die keine Fehler enthalten), konnten für die Validierung einer XML-Datei verwendet werden.

Projektmanagement System

Seit April 2009 arbeite ich bei Inneo in der Softwareentwicklung. Wir entwickeln ein Projektmanagementsystem für mittelständische Unternehmen, welches sich in Microsoft Sharepoint einbettet. Prios Foundation ist eine webbasierte .Net Anwendung und mit Version 2.8 inzwischen schon recht umfangreich in seiner Funktionalität. Inzwischen läuft das System auch über die Cloud. Dort können interessierte Firmen per Test-Accounts das System kennenlernen.