Dekonom?

Ein seltsames Rätsel gab uns ein Grabstein-Säule mit vier beschrifteten Seiten im Kemptener Wald auf, den wir im Mai bewanderten. Dort stand in altertümlichen Lettern auf einer Seite ein Wort, das aussah wie „Dekonomensgattin“, und auf einer anderen Seite „Dekonomsgattin“. Da weder meine Frau noch ich das Wort bisher gehört hatten, machten wir uns zu Hause sogleich daran, den Begriff im Internet zu suchen. Und tatsächlich gab es einige Treffer in den einschlägigen Suchmaschinen. Allerdings waren die Treffer immer Links auf alte Bücher, Listen von verstorbenen Leuten etc. Es gab nirgendwo eine Erklärung, was ein Dekonom sein könnte. Schließlich kam die Erleuchtung: Als wir die Fotos und einige der Links noch einmal genau untersuchten, stellten wir fest, dass das vermeintliche große D in Wirklichkeit ein großes O war. Die stark geschmückten Großbuchstaben der alten Schrift hatten hier sowohl uns als auch einige Schrifterkennungs-Algorithmen getäuscht.

Aber vergleicht oekonom-nicht-dekonomselbst: Hättet ihr das auf Anhieb (ohne Referenzbuchstaben) erkannt? In einem der eingescannten Bücher, die wir über eine Suchmaschine gefunden hatten, fanden wir dann tatsächlich auch Worte, bei denen wir eindeutig das große D und das große O unterscheiden konnten.

Also wurde aus unserem neuen Wort Dekonom der Oekonom bzw. Ökonom – und den gibt es ja heute noch…

Was lernen wir daraus? Nur weil man im Internet bei der Suche ein paar Treffer landet, kann es sich durchaus um fehlerhafte Informationen handeln.

Und was lernen wir noch? Typografie sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Als Designer sollte man immer beachten, dass eine falsch verwendete Schriftart den Text schnell unleserlich macht – nicht nur für Menschen.

Schriftarten

Ich liebe Schriftarten. Ich liebe sie wirklich. Typographie ist ein wahrhaft interessantes Thema. Mit der richtigen Schriftart kann die Bedeutung eines Textes beachtlich unterstützt werden.

Da meine Frau und ich nostalgische Dinge lieben, gehen wir oft auf den Flohmarkt. Einmal hatten wir besonderes Glück, wir fanden einen echten Schatz: eine alte, handgeschriebene Doktorarbeit. Ich liebe alte Handschriften und so begann ich, eine Schriftart zu erstellen, die möglichst nach einer alten Handschrift aussehen sollte.

18th Century Handwriting Font Example

Die Schriftart namens handwriting1800 kann in meinem Deviantart Stock-Account frei heruntergeladen werden (TTF), viele freie Schriftarten-Seiten haben ihn inzwischen ebenfalls gelistet (obwohl die neueste Version immer auf meiner Deviantart-Seite gefunden werden kann).

Ich hoffe, er gefällt Dir. Falls Du ihn verwenden möchtest, würde ich mich freuen, zu sehen, wofür Du ihn verwendet hast (schick mir dann einfach eine E-Mail oder eine Notiz auf Deviantart).