Baby- und Kinderkosmetik

Endlich! Das Buch „Baby- und Kinderpflege – natürlich selbst gemacht“ von meiner Frau ist im Verlag Freya erschienen. Das Buch enthält viele Grundlagen und zahlreiche Rezepte, alle vegetarisch, viele vegan, zum Selbstrühren. Durch das eigene Zusammenstellen wird auf künstliche Stoffe, Konservierungsmittel sowie allergene Parfümöle verzichten. Die Grundzutaten sind Pflanzenöle und Blütenwasser.

Nachdem wir die beiden Ringbücher „Naturseifen einfach selbst gemacht“ und „Hausgemachte Naturkosmetik“ im eigenen Verlag (Waldfaun) veröffentlicht hatten, diese aber nur über die Homepage vertreiben, sind wir jetzt stolz, Baby- und Kinderpflegedass das neue Buch auch in Buchhandlungen verkauft wird.

Nach den beiden Rezeptsammlungen, welche parallel zu den Volkshochschulkursen meiner Frau zum Seifensieden und Kosmetikrühren entstanden, vertiefte sie sich nach zahlreichen Anfragen in das Rühren von Kosmetik speziell für Kinder und Babys, die eine viel empfindlichere Haut haben als Erwachsene.

Gemeinsam drapierten wir die gerührten Salben, Cremes und Lotionen sowie die Zutaten, und konnten so auch viele eigene Fotos zum Buch beisteuern.

Das Buch gibt es z.B. auf Amazon zu bestellen: http://www.amazon.de/dp/3990252518

Viel Spaß beim Lesen und Rühren allen Müttern und Vätern, aber auch den Großeltern, Tanten und Onkels.

Alte Künstler-Homepage

Nach mehreren Jahren habe ich meine Homepage mal wieder aktualisiert. Dabei habe ich beschlossen, das Design meiner alten Künstler-Homepage wegzulassen. Da ich das Design aber sehr mag, habe ich ein Bild hochgeladen, wo man sehen kann, wie es einmal ausgesehen hat. Na ja, es sah zwar gut aus, war aber fürs Aktualisieren ungeschickt…

Hier ist das alte Layout:

Die alte Version der Seite bleibt noch online bis ich entscheide, sie zu löschen… sie ist jetzt hier zu finden: Alte Künstlerhomepage

Elfen

Im Jahr 2001 erstellte ich für meine Schwiegermutter ein Elfenalbum mit ihren Enkeln, unseren Nichten. Die drei waren so niedlich, dass es richtig Spaß gemacht hat, die mit Aquarell gemalten Hintergründe mit kleinen Geschichten zu den entstandenen Aufnahmen zu füllen.

Bohnanza fan game

Im Jahr 2007 gb es einen Malwettbewerb für die Fan Edition des Kartenspiels Bohnanza. Jeder Teilnehmer durfte drei selbstgemalte Bohnen einschicken. Ich schickte die „Blaue Bohne“, die „Brechbohne“ und die „Feuerbohne“ ein und alle drei wurden ins Spiel aufgenommen. Als kleinen Bo(h)nus malte auch noch eine vierte Bohne, die „Rote Bohne“, die aber nicht bewertet oder aufgenommen wurde.

Tuschezeichnungen

Für Illustrationen von Texten eignen sich aufgrund der guten Reproduzierbarkeit immer noch besonders gut Schwarz-Weiß-Zeichnungen. Ob nun mit dem Tuschestift oder der Feder, bestehen sie meist aus Linienschraffuren.

Flashgrafiken für Marune

Adobe Flash (ehemals Macromedia Flash) wird immer noch gern für die Navigation auf Internetseiten und für Online-Spiele verwendet, auch wenn inzwischen HTML5 einen sehr großen Umfang an Funktionalität bietet. Um 2002 war ich als Freelancer bei marune tätig. Die Spiele zu den hier gezeigten Bildern sollten auf ihrer Homepage noch spielbar sein.

Hier sind zwei animierte Flashdateien (swf):
Egypt Quiz Intro
Winterquiz Graphics

Außerdem gibt es hier ein paar Spiele-Screenshots:

Digitale Kunst

Für nahezu jedes digitale Bild, das ich male, verwende ich Adobe Photoshop. Diese Software ist einfach ihr Geld wert! Obwohl ich ein Grafiktablett besitze, male und zeichne ich seit jeher meist mit der Maus. Ich schätze, das wird wohl dann enden, wenn ich einen Touchscreen habe…

Meine alte Künstler-Homepage war völlig am Rechner mit Photoshop gemalt. Normalerweise mache ich aber auf Papier einige Skizzen, scanne diese ein und benutze sie aus Startpunkt. Natürlich benutze ich Photoshop auch zum Retuschieren und für die Photomanipulation (siehe Photomanipulation).

Fantasy Kalender

Im Jahr 2000 entschlossen meine Frau und ich, dass wir einen Kalender mit schönen Schwarzweiß-Bildern von Fantasy-Szenen haben wollten, wo jeder Kalendertag in das Bild integriert ist. In jeder freien Minute machte ich Skizzen und zeichnete die Bilder schließlich mit Tusche ins Reine. Die Eltern guter Freunde arbeiteten in einer Druckerei, wo sie uns den Kalender auf Elefantenhaut mehrfach für uns und unsere Freunde ausdruckten. Da das Erstellen der Druckplatten damals recht teuer war, druckten sie nicht nur zehn Exemplare, daher haben wir noch einige davon im Keller. 😉

Dieses Jahr entschied ic, alle Kalenderblätter online zu stellen (Ich hatte ein paar schon auf der alten Homepage und auf elfwood online). Hier kann man also nun alle Zeichnungen des Kalenders sehen.

Farbgemälde

Dieser Bereich ist eigentlich sehr groß gesteckt. Es gibt so viele verschiedene Materialien für farbliche Gestaltung auf nicht-digitalen Medien. Besonders praktisch sind Akryl-Farben, da sie schnell trocknen und so ein schnelles Arbeiten erlauben. Aber auch Aquarell oder Gouache haben ihren Reiz. Für Ölgemälde braucht man jedoch sehr viel Geduld und Zeit zum Trocknen…